Eine Kavernomblutung

Das erste Symptom eines Kavernoms ist oftmals eine Gehirnblutung oder Epilepsie. Die Symptome der Blutung hängen von der Lage der Blutung im Gehirn und der Größe der Blutung ab.
Diese Blutungen erfolgen in der Regel im Hirngewebe (intrazerebrale Blutungen). Zu einer Blutung aus einem Kavernom kommt es am häufigsten bei Menschen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren.

Symptome

Die Symptome der Blutung reichen von plötzlichen Kopfschmerzen über Lähmung, Bewusstlosigkeit bis hin zu einem epileptischen Anfall. Bei starken Blutungen ist sogar der Tod durch die Blutung oder deren Folgen möglich.

Krankenhausaufenthalt nach einer Blutung aus einem Kavernom

Ihre Genesung nach einer Blutung aus einem Kavernom hängt von mehreren Faktoren ab und dauert in der Regel viele Monate. Wenn Sie nach einer Blutung Ausfallserscheinungen haben, die Ihre Fähigkeit zum Denken oder Versorgen einschränken, dann wird der Rehabilitationsarzt beurteilen, wo Sie sich am besten erholen können.
Dies kann zu Hause, in einem Rehabilitationszentrum oder auf einer Aufwachstation in einem Pflegeheim erfolgen. In Abhängigkeit von Ihren Problemen werden Sie von Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und Sozialarbeitern begleitet.
Um Sie und Ihre nächsten Angehörigen über den Fortschritt auf dem Laufenden zu halten, werden während der Krankenhausaufnahme wöchentlich Gespräche mit Ihnen, Ihrem Ärzteteam und Ihren Angehörigen geführt. Während Ihrer Aufnahme nach der Blutung werden wir mit Ihnen und Ihren Angehörigen einen Behandlungsplan besprechen.

Beschwerden

Möglicherweise bleiben für andere sichtbare und unsichtbare Beschwerden zurück. Häufige Beispiele dafür sind: (geistige) Müdigkeit, Probleme bei der Verarbeitung von Reizen, Konzentrationsprobleme, Vergesslichkeit und Kopfschmerzen. Dies kann eine ziemliche Einschränkung für die Aufnahme Ihrer täglichen Aktivitäten darstellen.
Ihr Arzt bespricht mit Ihnen und Ihren Angehörigen Folgetermine, und berät Sie hinsichtlich Lebensregeln und der Aufnahme von Aktivitäten, bevor Sie entlassen werden.

Tägliche Aktivitäten nach einer Kavernomblutung

Nach einer Kavernomblutung hat das Stillen der Blutung in der Regel oberste Priorität. Die Behandlung des Kavernoms erfolgt in der Regel zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sich das Gehirn von der Blutung erholt hat. Ihr behandelnder Arzt bestimmt den richtigen Zeitpunkt der Behandlung.
Die Folgen einer Hirnblutung für die Wiederaufnahme des täglichen Lebens sind je nach Schwere der Blutung sehr unterschiedlich. Wie Sie Ihre täglichen Aktivitäten, Arbeiten und Hobbys am besten wieder aufnehmen können, erfahren Sie von einer speziellen Pflegekraft, einem Rehabilitationsarzt und/oder Betriebsarzt.
 
Wenn Sie sich von der Blutung erholen, möglicherweise bis zum Zeitpunkt der Behandlung des Kavernoms, besteht oftmals Unsicherheit über Aktivitäten, die den Druck auf den Kopf erhöhen. Denken Sie beispielweise ans Fliegen, Tauchen, Rollschuhlaufen, Pressen, einen Saunagang oder an Sex. Es gibt keine Belege dafür, dass diese Aktivitäten das Risiko einer neuen Blutung aus einem Kavernom erhöhen. Diese Aktivitäten können daher wie gewohnt durchgeführt werden.

Auto fahren nach einer Kavernomblutung

Ist das Kavernom ausgeblutet, gilt ein Fahrverbot von 6 Monaten nach der Blutung. Treten nach diesem Zeitraum noch Restsymptome auf, welche die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen, ist ein Bericht Ihres Spezialisten erforderlich. Auf der Grundlage dieses Berichts kann die CBR entscheiden, ob eine zusätzliche unabhängige medizinische Untersuchung oder eine Fahrprüfung erforderlich ist. Ihr Facharzt erstellt den Fachbericht zusätzlich zum Gesundheitszertifikat der CBR (auf niederländisch)

 


Was ist ein Kavernom?

Ein Kavernom (auch kavernöses Hämangiom genannt) ist eine Gefäßmissbildung, die aus kleinen Gefäßen, Verwirrungen und manchmal auch Verkalkungen und Bindegewebe besteht. Diese kann im Gehirn und im Rückenmark auftreten. lese Sie mehr

Was ist ein Kavernom?

Ein Kavernom (auch kavernöses Hämangiom genannt) ist eine Gefäßmissbildung, die aus kleinen Gefäßen, Verwirrungen und manchmal auch Verkalkungen und Bindegewebe besteht. Diese kann im Gehirn und im Rückenmark auftreten.

Wie häufig ist ein Kavernom?

Kavernome sind selten (bei weniger als 0,2 % der Bevölkerung) und bei Männern ebenso verbreitet wie bei Frauen. In der Regel ist ein Kavernom vorhanden, aber bei einigen Patienten treten mehrere Kavernome auf.

Symptome

Die ersten Symptome treten in der Regel im Alter von 20 bis 40 Jahren auf. Kleine Blutgerinnsel können epileptische Anfälle oder Funktionsverluste verursachen. Die Lage der Blutgerinnsel bestimmt, welche Ausfallerscheinungen auftreten. Eine große Blutung kann zu einer akuten lebensbedrohlichen Situation führen. Das ist bei Kavernomen selten.

Untersuchung und Diagnose

Die Diagnose kann erst gestellt werden, wenn ein MRT-Scan durchgeführt wurde. lese Sie mehr

Untersuchung und Diagnose

Ein Kavernom kann durch eine Kontrastuntersuchung der Gefäße (Angiographie) nicht deutlich sichtbar gemacht werden. Deshalb wird sie auch als „okkulte“ (unsichtbare) Gefäßdeformität bezeichnet. Manchmal zeigt ein CT-Scan die Verkalkungen in einem Kavernom, was zum Verdacht eines Kavernoms führt. Die Diagnose kann erst gestellt werden, wenn ein MRT-Scan durchgeführt wurde. Der MRT-Scan ist die einzige Untersuchungsmethode, die ein gutes Bild liefert.

Mit einem Kavernom leben

Nach einer Kavernom gilt es eine Reihe von Dingen zu beachten. lese Sie mehr

Mit einem Kavernom leben


  • Wird ein Kavernom entdeckt, entsteht oftmals eine Unsicherheit hinsichtlich derjenigen Aktivitäten, die den Druck auf den Kopf erhöhen. Denken Sie beispielweise ans Fliegen, Tauchen, Rollschuhlaufen, Pressen, einen Saunagang oder an Sex. Es gibt keine Belege dafür, dass diese Aktivitäten das Risiko einer Blutung aus einem Kavernom erhöhen. Diese Aktivitäten können daher wie gewohnt durchgeführt werden.


Eine Kavernomblutung

Das erste Symptom eines Kavernoms ist oftmals eine Gehirnblutung oder Epilepsie lese Sie mehr